Blue Scales

Hallo Bücherwürmer,

heute gibt es etwas für die Fantasyliebhaber!

Blue Scales -  Die Drachen von Talanis

Inhalt:

»Ich träume von Wölfen. Mit hechelnden Zungen graben sie die Nasen in die Erde und suchen den Boden nach mir ab. Schwarze Schatten gleiten durch die Nacht, gelbe Augen leuchten wie die Verdoppelung des Himmelsgestirns auf. Egal wohin ich gehe – Augen. Sie schließen sich, ich stehe in der Finsternis.«
Ein Rudel wölfischer Gestaltenwandler ist in die Stadt gekommen, um eine alte Rechnung zu begleichen: Der Alpha-Wolf will der Familie Song ihren Platz in der Hexade streitig machen – dem Rat aus sechs Familien, die die moderne Stadt Poschovar unter sich aufgeteilt haben.
Nie hätte die 18-jährige Christine ›Christie Song‹ gedacht, dass sie eines Tages in die Belange der Familie hineingezogen werden würde. Doch die Wölfe richten ihre Aufmerksamkeit auf das vermeintlich schwächste Familienmitglied, das – als außereheliches Kind – wohl kaum deren mächtige magische Fähigkeiten geerbt haben kann.
Unversehens findet sich die junge Frau in einem gewaltsamen Konflikt wieder, mit dem sie nichts verbindet als ihr Familienname. Ihre einzigen Waffen gegen den Feind: Ihre Sturheit, ein Polo-Schläger und die seltsamen, blauen Schuppen an ihren Schultern, die einen Hinweis auf ihren leiblichen Vater geben …

Seiten: 308
Verlag: Drachenmond  
Autorin:
Katharina V. Haderer 
Preis:TB  12,90€ ; EBook 3,99 €
Bei Amazon kaufen
Bei den Drachen kaufen


Lesezeichen:



Erster Eindruck:


Das Cover hat mich irgendwie an Suprior, welches auch im Drachenmondverlag erschienen ist, erinnert. Ich habe Fantasy erwartet, aber auch etwas, was mit Zeitreisen oder Zukunft zu tun hat.

Fazit:
Sehr interessanter Auftakt, mit einem Ende das Lust auf mehr macht!

Vorab: Ich habe das EBook als Rezensionsexemplar von Katharina V. Haderer bekommen im Austausch für eine offene und ehrlich Meinung zum Buch.

Ich liebe das Cover. Zum Inhalt selber finde ich es zwar nicht 100% passend, aber sei es drum. Es sieht gut aus und macht sich hübsch im Regal.

Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Christie erzählt. Ich mag die Art und Weise, wie erzählt wird sehr gerne. Sie ist angenehm und flüssig zu lesen. Darüber hinaus ist es immer verständlich und wenn man auf ein Wort trifft, welches man absolut nicht kennt, z.B. Nekromant, dann hat man nach der Story einen kleinen Abschnitt, der einem solche Begriffe erklärt.
Ich habe das Buch während einer Autofahrt gelesen. Man kann es aber auch auf dem Sofa oder in der Bahn lesen. Es ist immer ein recht passendes buch.

Die Charaktergestaltung finde ich doch recht individuell. Man hat auf der einen Seite die Fähigkeiten der Personen und auf der anderen Seite deren Persönlichkeit. Mal schwächer mal stärker ausgeprägt ist Christie ein Charakter, der weit ab davon ist perfekt zu sein. Das gefällt mir sehr, denn ich hasse es, wenn der Protagonist so overpowered ist. Alleine deshalb, finde ich sie sehr sympathisch und es macht wirklich Spaß aus ihrer Sicht die Dinge zu betrachten. Charaktere wie z.B. ihr Vater erscheinen mir durch das lesen doch recht undurchschaubar zu sein. Mein Lieblingscharakter ist Zhang. Ich mag seine Art, auch wenn er Nekromant ist und an einer Stelle komplett am Rad dreht. Alles in allem, kann man den Charakteren sehr viel abgewinnen. Sie sind vielschichtig und nicht 0 8 15.

Inhaltlich würde ich das ganze als Fantasy-Mafia- Roman bezeichnen wollen.
Poschovar, eine Stadt die von sechs Familien regiert wird. Jede Familie hat ihr Territorium, ihre Fähigkeiten und ihren Platz. Unter diesen sechs Familien ist auch Familie Song. Pheng, die Oma von Zhang und Christie führt die Familie an. Sie ist eine Nekromantin und Zhang hat diese Fähigkeit von ihr geerbt. Christie hat nichts von der Familie geerbt, denn sie ist nicht das leibliche Kind ihres Vaters und somit für ihre Oma nicht einmal Teil der Familie. Anders wie ihre Schwester Linda, die die Drachengene ihres Vaters geerbt hat. Jedoch nicht so, als das sie damit etwas anfangen könnte. In diesem Schlamassel innerhalb der Familie kommt ein zusätzliches außerhalb hinzu. Der Clan der Wölfe, ihres Zeichens Gestaltenwandler, wollen Rache. Die Familie tötete den Großvater des Anführers in einem Kampf um einen Platz in den sechs herrschenden Familien. Warum und weshalb das alles auch Christie betrifft, das müsst ihr selbst lesen. Ich kann euch aber verraten, dass es inhaltlich wirklich Schlag auf Schlag geht und es Wendungen gibt, mit der man wirklich nicht gerechnet hat. Ich konnte es kaum weglegen, sodass ich rund 260 Seiten am Stück gelesen habe und traurig war, als das Buch ausgelegen war.

Insgesamt hat mich das Buch vollkommen überzeugt. Das Einzige, was mir gefehlt hat ist vielleicht ein Schuss Romantik. Es muss nicht immer sein, aber hier, hätte ich es mir für die Protagonistin gewünscht. Zumindest eine kleine Schwärmerei. Die Nebencharaktere hatten zwar die eine oder andere Liebelei, aber da wir aus der Sicht von Christie alles mitgekriegt haben, war es nicht das, was ich mir gewünscht hatte. Band zwei “Green Scales“ ist bereits auf dem Markt und es wird fleißig an Band drei “Red Scales“ geschrieben. Wer mich kennt weiß, dass Band zwei bereits in meinem Besitz ist. Ich freue mich schon, die Fortsetzung zu lesen!

Wem würde ich das Buch empfehlen ?

Bei dem Buch handelt es sich um ein Jugend Fantasy Buch. Jeder, der also nicht gerade begeistert ist von Magie und Geschöpfen, die es eigentlich nicht gibt, sollte die Finger von lassen. Jeder der z.B. Shadow Falls Camp gelesen hat und es wirklich gut fand, wird auch hier ran Freude finden. Es ist zwar keine Schule, in der massig Jugendliche rumlaufen, aber die Jugendlichen der Familien sind zahlreich und die Beziehungen untereinander sind durchaus ebenso komplex.
Wie bereits erwähnt: Wer eine Romantasy erwartet, wird in dem Aspekt enttäuscht sein. Die Geschichte rund um Christie ist aber so gut, da reicht auch reine Fantasy!

Bis bald,
Flidra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen